Sparen im Haushalt – Teil 4

geruchskiller-01

Dies ist – auch wenn es auf den ersten Blick so scheint – nicht der Werbeblock 😉

Es ist Frühling … naja, die Temperaturen heute früh ließen mich doch eher an Winter denken bei -5°C … aber tagsüber ist es doch schon deutlich zu spüren.
Und Frühling war und ist die Zeit, in der die Wohnung bzw. das Haus vom Wintermief befreit wird … überall wird zum Frühjahrsputz angesetzt, wenn auch nicht immer zur Freude aller Familienmitglieder.

Frischer Duft macht einfach gute Laune, nicht nur im Frühjahr :-) … doch der eine oder andere Gegenstand in der Wohnung – Teppichboden, Couch oder Sessel – lassen sich nicht so einfach an die frische Luft setzen, um unangenehme Gerüche loszuwerden.
Hier ist die Industrie selbstverständlich erfinderisch und sorgt mit verschiedenen Produkten dafür, dass auch unsere Wohnungen zu jeder Jahreszeit frühlingsfrisch duften können.

Nur … ist das immer so gut?
Und damit meine ich mal wieder nicht den frischen Duft, sondern das, was diesen Duft „auslöst“.
Mir persönlich stellen sich grundsätzlich die Nackenhaare auf, wenn ich ein Produkt für den Haushalt in die Hand nehme, auf dem mindestens ein, häufig sogar mehrere Warnhinweise aufgedruckt sind.
Warnhinweise, die mir klar machen, dass ich es hier mit Substanzen zu tun habe, die gefährlich für Haut, Augen oder Lunge sein können.
Wer schon mal eine Verätzung hatte, weiß, wovon ich rede.

Zurück zum frühlingsfrischen Duft für Teppichboden und Couch.
Geht das nicht auch anders?

Ja – es geht. Und nicht nur mit viel weniger Chemie, sondern auch noch schonender für den Geldbeutel :-)

Das Original-Rezept für den oben abgebildeten Geruchskiller gibt es hier … doch das ist (wieder einmal) in englischer Sprache, darum hier eine sinngemäße Übersetzung:

Du benötigst zur Herstellung des Geruchskillers
– 1 (oder mehrere kleine) leere, saubere Sprühflasche
– 1 EL Backsoda (bei uns erhältlich unter dem Namen „Kaiser-Natron“)
– 2 Tassen destilliertes Wasser (die genannte amerikanische „cup“ hat 250 ml Inhalt)
– 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wunsch (ich habe „Lemongrass“ verwendet)

Das Backsoda in eine kleine Schüssel oder Tasse geben, 10 Tropfen ätherisches Öl daraufträufeln und alles mit einer Gabel gut vermischen.
Dies erlaubt dem ätherischen Öl, sich mit dem Backsoda zu verbinden, dadurch setzt sich das Öl später in der Flasche nicht ab.
Wenn das Backsoda und das Öl gut vermischt sind, die Masse in die Sprühflasche geben,
das destillierte Wasser zufügen, die Flasche verschließen und gut schütteln, bis sich das Backsoda aufgelöst hat.

Jetzt ist der Geruchskiller auch schon fertig zum Gebrauch …

… und dem frischen Duft in der Wohnung steht nichts mehr im Weg :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *