FFW Neuhaus bei der Cold Water Challenge 2014

ffw-nh-cwc2014-480
Freiwillige Feuerwehr Neuhaus Cold Water Challenge 2014

Am Pfingstmontag, 09.06.2014, vormittags wurden die Smart-Phones der Gruppe Freiwillige Feuerwehr Neuhaus plötzlich sehr aktiv – die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hersbruck hatten uns für die „Cold Water Challenge 2014“ nominiert.
Das bedeutete: 48 Stunden blieben Zeit, sich der Challenge zu stellen und das zu dokumentieren – sonst dürften wir „die Heberer“ zu einem zünftigen Grillfest einladen.
Das „Handicap“: Die Kameraden der FFW Hersbruck hatten das Video am frühen Abend des Pfingstsonntag ins Netz gestellt. Wir sollten uns also beeilen 😉

Nach einem ersten Treffen am Gerätehaus mit Brainstorming um 11.00 Uhr ging die Meldung raus, dass wir uns um 19.00 Uhr wieder hier treffen, „bewaffnet“ mit Badehose und Handtuch.
Die Pegnitz fast neben dem Standort bietet sich als Austragungsort der Challenge an und so zogen wir kurz nach 19.00 Uhr -bei gefühlten 35° C- Equipment aus der Schublade, das nicht zum ganz üblichen Einsatzmaterial gehört.
Bestens ausgerüstet mit Schlauchboot und mobiler Pumpe ging’s hinunter zum Auwald.

Alles aufbauen, die von uns zu Nominierenden vorschlagen und darüber abstimmen, schnell noch verschiedene gute Kamerapositionen suchen, die Leute verteilen und dann hieß es „Wasser marsch!“

Um 20.15 h am 09.06.2014 war es geschafft – die „Cold Water Challenge 2014“ der FFW Neuhaus war „im Kasten“.
Maxi hat sich dann ans Schneiden des Bildmaterials gemacht und beim Hochladen vermutlich die „unglaubliche“ Geschwindigkeit des Internet in Neuhaus verwünscht … bis heute früh kurz nach 4.00 h war er damit beschäftigt.

Allerdings: Das Ergebnis ist einfach nur genial. :-)

Die Teilnehmer der „Cold Water Challenge 2014“ unterstützen fast immer den Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e. V.“ – und weil diese Arbeit so wichtig und leider immer noch zu häufig notwendig ist, schließen wir von der FFW Neuhaus uns diesem Engagement an und spenden ebenfalls.

 

Bildmaterial:
Markus Gnan, Marcel Paulsen, Dagmar Schnappinger
Schnitt:
Maximilian Mädler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *